Direkt zum Hauptbereich

Wer hat Schuld an Ischgl? | WDR Doku



Thema: Wer hat Schuld an Ischgl? | WDR Doku
Inhalt: Der kleine Skiort Ischgl ist im Frühjahr 2021 zum Dornröschenschlaf gezwungen. Wo sich sonst zehntausende Gäste tummeln, sind Hotels und Gaststätten im Januar leer - noch immer geschlossen. Drei Mal wurde der Saisonstart verschoben. Normalerweise wäre der Auftakt am 26. November 2020 gewesen, doch nach der ersten kam die zweite Welle, und was im Sommer unvorstellbar war, wurde Realität: Erneute Lockdowns in ganz Europa. Ischgl wurde in den letzten Jahren zum Ibiza der Alpen. Wintersport-Fans kamen in Scharen und tummelten sich in den zahlreichen Aprés-Ski Bars. Im Frühjahr 2020 infizierten sich hier mutmaßlich tausende Urlauber während ihres Skiurlaubs. Die letzten von ihnen reisten am 13. März unter chaotischen Bedingungen ab. Ischgls Umgang mit der Pandemie rückte den Ort ins Rampenlicht der Weltpresse - Ischgl wurde zu einem Synonym für ein Superspreading-Ereignis. "Wir waren vier Mal zusammen in Ischgl," sagt Dörte Sittig. "Es war schon ein schöner Urlaubsort. Es sind tolle Pisten, es sind auch exzellente Hotels und wir hatten immer eine tolle Zeit." Im März 2020 blieb sie zu Hause. Ihr Lebensgefährte fuhr mit drei Freunden, musste mit ihnen am 13.3. übereilt das Tal verlassen. Bei seiner Abreise begannen die Symptome, im April 2020 verstarb er mit 52 Jahren an Covid-19. "Ich habe die Arztberichte noch zu Hause. Aber ich habe sie mir noch nicht angucken können. Das schaffe ich nicht", erzählt Dörthe Sittig. Sie hat sich mit vielen anderen zusammengeschlossen und sich an den Verbraucherschutzverein in Wien gewendet. Sie klagt im Namen ihres verstorbenen Lebensgefährten auf Schadensersatz. Doch: Knapp ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch in Ischgl ist noch nicht abschließend geklärt, wer die Verantwortung für die Todesfälle trägt. Die Menschen im Dorf hoffen darauf, dass bald wieder Touristen kommen. "Nach so einem März wie es der letzte war, weiß man viel mehr. Man hat viel mehr Erfahrung mit dem Virus", sagt Bernhard Zangerl. Er kommt aus einer Familie, die in Ischgl Hotels und Restaurants betreibt, er selbst ist Chef der Aprés-Ski-Bar Kitzloch. Sein Laden erlangte im März 2020 traurige Berühmtheit, weil hier der erste offiziell bestätigte Corona-Fall in Ischgl war. Wie gehen die Menschen in dem kleinen Dorf mit der Verantwortung um, die sie für die Gäste tragen und wie planen sie eine Saison, die wieder und wieder verschoben wird? Was bedeutet der Ausfall für die Menschen, die sonst vom Skitourismus leben? Sie haben Millionen investiert, Seilbahnbetreiber und Tourismusverband wollen versuchen, die neue Saison unter Pandemiebedingungen zu starten. Die Story zeichnet die Entwicklung der letzten Monate nach und fragt: Wird die Corona-Pandemie für Ischgl auch in diesem Jahr zur Katastrophe, weil fast die gesamte Saison ausfällt? Müssen sich Hoteliers und Arbeitskräfte - aber auch die Schneebegeisterten aus Deutschland - auf einen langen, harten Lockdown und Verzicht einstellen? Und ist das Konzept des Massentourismus in den Bergen möglicherweise grundsätzlich überholt? Was sind die Lehren aus dem letzten Jahr? 👍 Wenn dir dieses Video gefallen hat, lass uns einen Like da! ______ 🎥 Ein Film für Die Story von Matthias Sdun. Dieser Film wurde im Jahr 2021 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert. ______ 📸 WDR Doku auf Instagram: https://www.instagram.com/wdrdoku/?hl=de 📘 WDR Doku auf Facebook: https://www.facebook.com/wdrdoku.wdr/ Weitere Dokus zum Thema: 💚 Corona - Das Dorf in dem alles begann - https://youtu.be/EHl-vfhA3eo 💚 Einsames Sterben: Pflegeheime und Corona - https://youtu.be/GgKDk_lgdpI 💚 Bulgarien – Goldstrand-Party trotz Corona? - https://youtu.be/AOwBf-zI8Mk ______ #Ischgl #Corona #WDRDoku
Herausgegeben von: WDR Doku

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?)

Thema: Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?) Inhalt: Romana Didulo ist die neue Königin von Kanada. Und wenn sie das sagt, dann wird das wohl stimmen. Die Dame hat auch viele lustige Vorschläge, wie sie das Land verändern will. Im Zweifelsfall mit vielen lustigen standrechtlichen Erschießungen. (Hinweis für den Youtube-Algorithmus: Dieses Video setzt sich satirisch mit dem Thema auseinander und ist nicht ernst gemeint. Bitte nicht löschen!) Links: https://bewusstseinsreise.net/oberbefehlshaber-ordnen-impffreie-zone-an/ https://www.canada1stpartyofcanada.ca/our-leader/ https://www.cbc.ca/news/canada/london/completely-false-anti-vaccine-cease-and-desist-order-prompts-complaints-to-police-1.6088212 Herausgegeben von: Buecheronkel Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Historiker Jürgen Zimmerer über deutschen Völkermord & Kolonialismus - Jung & Naiv: Folge 538

Jung & Naiv ist ein Kanal des Journalisten Tilo Jung, der an der Bundespressekonferenz teilnimmt, dort kritische Fragen stellt und Menschen der Zeitgeschichte interviewt. Wir nehmen ihn hier bei 5014R Report mit auf. Heute zu Gast im Studio: Jürgen Zimmerer, Historiker und Afrikawissenschaftler. Ein Gespräch über die deutsche Kolonialgeschichte, den Völkermord an den Herero & Nama in Namibia und dessen heutige Aufarbeitung, den Nationalsozialismus, Vernichtungskrieg in Osteuropa und was der Klimawandel mit Genozid zu tun hat + eure Fragen. Zimmerer ist seit 2010 Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg und leitet seit 2014 die Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe. Er ist einer der führenden Vertreter der sogenannten Kontinuitätsthese, nach der es eine Kontinuität von den kolonialen Verbrechen des Deutschen Reiches in Südwestafrika zum Holocaust gegeben habe.

Blutsgeschwister - Letzte Hoffnung Knochenmarkspende | SWR Doku

In dieser Dokumentation geht es um: Blutsgeschwister - so nennt man Spender und Empfänger von Stammzellen. Eine Verbindung fürs Leben. Maren hat eine der schwersten Formen von Leukämie. Nur eine Stammzelltransplantation kann der Siebzehnjährigen helfen. Sie hat Glück, ihr Bruder Steffen kommt als Spender in Frage. Seine Knochenmarksspende soll Maren ein neues Immunsystem geben. Aus seinen Stammzellen werden in Zukunft alle Zellen von Maren gebildet, auch ihr Blut. Marens Stammzelltransplantation war zwar erfolgreich, doch der 17-jährigen geht es schlecht. Immer wieder gibt es Komplikationen. Mutter Ingrid wird die nächsten Monate jeden Tag bei ihrer Tochter sein. Wird ihr Halt geben, um die vielen Komplikationen zu bewältigen. Auch Helen hatte mit 13 Jahren eine Vorstufe zur Leukämie. Vor zwei Jahren erhielt sie die rettende Knochenmarksspende - von einem fremden Spender. Seitdem geht es ihr immer besser. "Der Spender hat mein Leben gerettet, deshalb möchte ich ihn gerne kennen