Direkt zum Hauptbereich

7 Tage... zurück in mein Dorf. Späte Heimkehr nach 40 Jahren | SWR Doku


In dieser Dokumentation geht es um: Paul Weber hat sein Dorf in der Eifel vor Jahrzehnten verlassen. Nun kehrt er zurück für ein Klassentreffen. Und erlebt ein aufwühlendes Wiedersehen in der alten Heimat. "Ich habe mich einfach nicht wohl in meiner Haut gefühlt. Ich musste raus." Rückblickend wühlt es Paul Weber immer noch auf, wenn er über die Zeit damals spricht, als er Anfang 20 war und seine Heimat in der Eifel verließ. Das Dorf Wallersheim nahe der Kleinstadt Prüm, in dem seine Vorfahren schon seit Menschengedenken lebten. Es wurde ihm zu eng. Er ging zum Studium ins Ausland, wurde Journalist und kehrte kaum wieder heim. Nach dem Tod seiner Eltern blieb er ganz weg. Jahrzehnte später wendet sich Paul Weber wieder seinem Dorf zu. "Ich habe das Gefühl, ich muss eine Hand ausstrecken, wieder anknüpfen", sagt er und beschließt, wieder Kontakt aufzunehmen. Zusammen mit seinen Mitschüler*innen aus der Grundschule will er ein Klassentreffen organisieren - 45 Jahre nach dem letzten gemeinsamen Schultag im Jahr 1976. Zusammen mit seinen Freund*innen von damals, erlebt er eine emotionale Zeitreise, vom ersten Treffen der ehemaligen Mitschüler bis hin zum Klassentreffen vor der alten Grundschule. "Zurück in mein Dorf" ist ein Film über ein aufwühlendes Wiedersehen, über Heimat, über Verlust und Versöhnung. Diese Doku von Paul Weber und Thomas Niemietz aus der SWR-Reihe "7 Tage" trägt den Originaltitel: 7 Tage... Zurück in mein Dorf, Ausstrahlungsdatum: 12.7.21. #swrdoku #swr Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert. Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter https://www.ardmediathek.de/swr/swr-dokumentationen/


Hier klicken für mehr Informationen oder um das Video auf YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?)

Thema: Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?) Inhalt: Romana Didulo ist die neue Königin von Kanada. Und wenn sie das sagt, dann wird das wohl stimmen. Die Dame hat auch viele lustige Vorschläge, wie sie das Land verändern will. Im Zweifelsfall mit vielen lustigen standrechtlichen Erschießungen. (Hinweis für den Youtube-Algorithmus: Dieses Video setzt sich satirisch mit dem Thema auseinander und ist nicht ernst gemeint. Bitte nicht löschen!) Links: https://bewusstseinsreise.net/oberbefehlshaber-ordnen-impffreie-zone-an/ https://www.canada1stpartyofcanada.ca/our-leader/ https://www.cbc.ca/news/canada/london/completely-false-anti-vaccine-cease-and-desist-order-prompts-complaints-to-police-1.6088212 Herausgegeben von: Buecheronkel Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Historiker Jürgen Zimmerer über deutschen Völkermord & Kolonialismus - Jung & Naiv: Folge 538

Jung & Naiv ist ein Kanal des Journalisten Tilo Jung, der an der Bundespressekonferenz teilnimmt, dort kritische Fragen stellt und Menschen der Zeitgeschichte interviewt. Wir nehmen ihn hier bei 5014R Report mit auf. Heute zu Gast im Studio: Jürgen Zimmerer, Historiker und Afrikawissenschaftler. Ein Gespräch über die deutsche Kolonialgeschichte, den Völkermord an den Herero & Nama in Namibia und dessen heutige Aufarbeitung, den Nationalsozialismus, Vernichtungskrieg in Osteuropa und was der Klimawandel mit Genozid zu tun hat + eure Fragen. Zimmerer ist seit 2010 Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg und leitet seit 2014 die Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe. Er ist einer der führenden Vertreter der sogenannten Kontinuitätsthese, nach der es eine Kontinuität von den kolonialen Verbrechen des Deutschen Reiches in Südwestafrika zum Holocaust gegeben habe.

Blutsgeschwister - Letzte Hoffnung Knochenmarkspende | SWR Doku

In dieser Dokumentation geht es um: Blutsgeschwister - so nennt man Spender und Empfänger von Stammzellen. Eine Verbindung fürs Leben. Maren hat eine der schwersten Formen von Leukämie. Nur eine Stammzelltransplantation kann der Siebzehnjährigen helfen. Sie hat Glück, ihr Bruder Steffen kommt als Spender in Frage. Seine Knochenmarksspende soll Maren ein neues Immunsystem geben. Aus seinen Stammzellen werden in Zukunft alle Zellen von Maren gebildet, auch ihr Blut. Marens Stammzelltransplantation war zwar erfolgreich, doch der 17-jährigen geht es schlecht. Immer wieder gibt es Komplikationen. Mutter Ingrid wird die nächsten Monate jeden Tag bei ihrer Tochter sein. Wird ihr Halt geben, um die vielen Komplikationen zu bewältigen. Auch Helen hatte mit 13 Jahren eine Vorstufe zur Leukämie. Vor zwei Jahren erhielt sie die rettende Knochenmarksspende - von einem fremden Spender. Seitdem geht es ihr immer besser. "Der Spender hat mein Leben gerettet, deshalb möchte ich ihn gerne kennen