Direkt zum Hauptbereich

9/11 nahm mir den Vater | WDR Doku



Thema: 9/11 nahm mir den Vater | WDR Doku
Inhalt: „Diese Bilder – nichts ist mehr, wie es war, aber ich habe meinen Frieden damit gemacht. Ich will gute Erinnerungen an meinen Vater haben. Ich müsste lügen, wenn ich sage, diese Bilder verfolgen mich nicht bis in meine Albträume. Damit muss ich leben, es ist Teil des Überlebens. Es ist die Wirklichkeit.“ Matthew war ein Kind, 9 Jahre, als sein Vater am 11. September 2001 im 105. Stockwerk des Nordturms des World Trade Centers starb. Matthew hat jahrelang versucht herauszufinden, ob er einer der „jumper“ war, der Menschen, die in ihrer Verzweiflung aus den oberen Stockwerke gesprungen sind. Für ihn führten Trauer und Entsetzen in einen Abgrund aus Drogen und Sucht. Seine lange Reise zu sich selbst hat ihn fast das Leben gekostet. Erst heute, mit 29 Jahren, ist Matthew clean und mit sich im Reinen. Er hat ein Buch über seinen Kampf mit den Drogen, mit Missbrauch und mit der Erinnerung an 9/11 und den Tod seines Vaters geschrieben, um andere zu ermutigen. Lenard jr und sein Bruder Anthony waren 7 und 9 Jahre alt, als ihr Leben sich für immer veränderte. Sie verloren ihren Vater Lenard, den Feuerwehrmann, als er in die Türme rannte, um zu helfen. Im Nordturm wurde er von den Trümmern des einstürzenden Gebäudes begraben. Mit ihm starben 14 weitere Feuerwehmänner aus seiner Brigade. Es sollte Wochen dauern, bis die sterblichen Überreste von Lenard und seinen Kollegen geborgen werden konnten. Und doch gab es für die Söhne keinen Zweifel: sie wollten in die Fußstapfen des Vaters treten, der für sie ein Held ist. Leonard Jr. arbeitet in derselben Feuerwache wie sein Vater. „Wenn das nochmal geschehen würde, dann würde ich dasselbe tun. Es ist unser Job, Menschen zu retten“, sagt Lenard Jr. heute. Taylor`s Vater starb erst vor zwei Jahren an den Folgen des vergifteten Staubes, den er als Polizist und Ersthelfer im September 2001 wochenlang einatmete. „Man hat uns gesagt, dass er etwas Heroisches tut, als er wochenlang nicht zu Hause war.“ Jeffrey gilt jetzt ebenfalls als Opfer des 11. September. Taylor musste ihm jahrelang beim Sterben zusehen. Es hat sie nicht wütend gemacht, sondern kämpferisch.“ Mein Vater war ein etwas ungewöhnlicher Polizist. Er hat mir Würde und Güte beigebracht. Dieses Vermächtnis wird mich für immer begleiten.“ Heute versucht Taylor ihre eigenen Geschäftsideen umzusetzen, aber auch das Vermächtnis ihres Vater zu leben und anderen zu helfen. Auch das Leben der jungen Muslima Adama hat sich für immer verändert. Sie geriet in den politischen Strudel der Anti-Terrorgesetze und kämpft bis heute um ihre Einbürgerung. Sechs Wochen verbrachte sie als 16-jährige im Gefängnis, weil sie zu Unrecht als Selbstmord-Bomberin beschuldigt wurde. Traumatisiert und mit einer elektronischen Fußfessel wurde sie nach Hause entlassen. Eine Anklage wurde nie erhoben. Als der Staat ihren Vater nach Guinea auswies, verließ sie die High School, um sich um die jüngeren Geschwister zu kümmern, die in den USA geboren waren. Aber Adama hat nicht aufgegeben und will endlich Amerikanerin werden. „Die Story“ von Christiane Meier folgt den Kindern von damals, deren Lebenswege durch die Anschläge des 11. September plötzliche und dramatische Wendungen genommen haben. Bei aller Tragik und Trauer eint sie eines: der Wille, das alles zu überwinden und ein friedliches glückliches Leben zu leben. Auch wenn der Schatten der Türme sie für immer begleiten wird. 👍 Wenn dir dieses Video gefallen hat, lass uns einen Like da! ______ 🎥 Ein Film für Die Story von Christiane Meier Dieser Film wurde im Jahr 2021 produziert. Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seit dem nicht aktualisiert. ______ 📺 Mehr Dokus in der ARD Mediathek: http://www.wdr.de/k/doku_mediathek 📸 WDR Doku auf Instagram: https://www.instagram.com/wdrdoku/?hl=de Weitere Dokus zum Thema: 💚 Hass und Terror: Ein Anschlag verändert eine Stadt - https://youtu.be/3pw8Er2PviA 💚 Klassenfahrt in den Terror - Deutsche Schüler beim Nizza-Anschlag - https://youtu.be/Wy9irfmcDvI ______ #911 #Anschlag #WDRDoku
Herausgegeben von: WDR Doku

Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?)

Thema: Romana Didulo: Königin von Kanada! (WTF?) Inhalt: Romana Didulo ist die neue Königin von Kanada. Und wenn sie das sagt, dann wird das wohl stimmen. Die Dame hat auch viele lustige Vorschläge, wie sie das Land verändern will. Im Zweifelsfall mit vielen lustigen standrechtlichen Erschießungen. (Hinweis für den Youtube-Algorithmus: Dieses Video setzt sich satirisch mit dem Thema auseinander und ist nicht ernst gemeint. Bitte nicht löschen!) Links: https://bewusstseinsreise.net/oberbefehlshaber-ordnen-impffreie-zone-an/ https://www.canada1stpartyofcanada.ca/our-leader/ https://www.cbc.ca/news/canada/london/completely-false-anti-vaccine-cease-and-desist-order-prompts-complaints-to-police-1.6088212 Herausgegeben von: Buecheronkel Hier klicken, um Video bei YouTube anzuschauen.

Historiker Jürgen Zimmerer über deutschen Völkermord & Kolonialismus - Jung & Naiv: Folge 538

Jung & Naiv ist ein Kanal des Journalisten Tilo Jung, der an der Bundespressekonferenz teilnimmt, dort kritische Fragen stellt und Menschen der Zeitgeschichte interviewt. Wir nehmen ihn hier bei 5014R Report mit auf. Heute zu Gast im Studio: Jürgen Zimmerer, Historiker und Afrikawissenschaftler. Ein Gespräch über die deutsche Kolonialgeschichte, den Völkermord an den Herero & Nama in Namibia und dessen heutige Aufarbeitung, den Nationalsozialismus, Vernichtungskrieg in Osteuropa und was der Klimawandel mit Genozid zu tun hat + eure Fragen. Zimmerer ist seit 2010 Professor für die Geschichte Afrikas an der Universität Hamburg und leitet seit 2014 die Forschungsstelle Hamburgs (post-)koloniales Erbe. Er ist einer der führenden Vertreter der sogenannten Kontinuitätsthese, nach der es eine Kontinuität von den kolonialen Verbrechen des Deutschen Reiches in Südwestafrika zum Holocaust gegeben habe.

Blutsgeschwister - Letzte Hoffnung Knochenmarkspende | SWR Doku

In dieser Dokumentation geht es um: Blutsgeschwister - so nennt man Spender und Empfänger von Stammzellen. Eine Verbindung fürs Leben. Maren hat eine der schwersten Formen von Leukämie. Nur eine Stammzelltransplantation kann der Siebzehnjährigen helfen. Sie hat Glück, ihr Bruder Steffen kommt als Spender in Frage. Seine Knochenmarksspende soll Maren ein neues Immunsystem geben. Aus seinen Stammzellen werden in Zukunft alle Zellen von Maren gebildet, auch ihr Blut. Marens Stammzelltransplantation war zwar erfolgreich, doch der 17-jährigen geht es schlecht. Immer wieder gibt es Komplikationen. Mutter Ingrid wird die nächsten Monate jeden Tag bei ihrer Tochter sein. Wird ihr Halt geben, um die vielen Komplikationen zu bewältigen. Auch Helen hatte mit 13 Jahren eine Vorstufe zur Leukämie. Vor zwei Jahren erhielt sie die rettende Knochenmarksspende - von einem fremden Spender. Seitdem geht es ihr immer besser. "Der Spender hat mein Leben gerettet, deshalb möchte ich ihn gerne kennen